Kyoto • Von Messern und Stieren

Der Nishikimarkt ist eine bei den Einwohnern Kyotos beliebte Markthalle. Hier kann man sich in über hundert Läden darüber informieren, was alles in den Kochtöpfen von Kyoto landet. Deshalb wird diese Einkaufspassage auch »Kyotos Küche« genannt. Alles was mit Essen zu tun hat, findet man hier: Meeresfrüchte neben Küchenmessern, Kochtöpfen, eingelegtes Gemüse, Süßigkeiten, Tintenfischbällchen, gerollte Omlettes,…

Kyoto • Aoi Matsuri

  Das Aio Matsuri oder offiziell das Kamo-Fest, gehört wohl zu den ältesten Festen Japans. Es ist das Fest des Kamigamo-Schrein und des Shimogamo-Schrein in Kyoto. »Aio« bedeutet im Japanischen »Malve«. Gleichzeitig ist die Malve das Wappen der Tokugawas und des Kamigamo-Schreins. Deshalb tragen die Teilnehmer während des Umzugs zum Abschuss des Festes an ihren Gewändern…

Kyotos grüne Oase

Die U-Bahn bringt mich von Nijo-Palast zum botanischen Garten Kyotos. In diese grüne Oase möchte ich auf den Umzug des Aoi Matsuri warten, der am Nachmittag nur zwanzig Gehminuten auf der anderen Ufer des Kamoflusses in einer Allee vorbeizieht. Der botanische Garten wurde 1924 gegründet. Doch in den Wirren des zweiten Weltkriegs pflegte ihn niemand…

Kyoto • Nijo Palast

Nachdem ich mir eine Eintrittskarte am Automaten des Nijo Palastes gezogen habe, stürze ich mich ins Gewühl aus Touristen und Schulklassen. Das Schloss möchte ich mir nicht unbedingt von innen ansehen, denn ich habe ein heimlich gedrehtes Video im Internet gesehen. Es hat mich zur Auffassung gebracht, dass sich die Besichtigung etlicher Audienzräume nicht lohnt….

Auf nach Osaka!

Heute ist wieder ein Reisetag. Bevor wir in den Shinkansen nach Osaka steigen, bleibt noch Zeit den imposanten Tori des Bahnhofes in Kanazawa zu fotografieren. Während der Zugfahrt schreibe ich den Reisebericht weiter und esse mein Bento, das ich mir im Bahnhof noch gekauft habe. Wir brauchen knappe zwei Stunden bis Osaka, wo wir mit der…

Über der Brücke

Auf dem Weg zum Goldmuseum in Kanazawa fallen uns noch die völlig anderen Dimensionen der japanischen Feuerwehr auf. Wo ein Europäer an ein sehr kleines Wohnmobil denkt, sehen die Japaner noch ganz andere Möglichkeiten. Der Weg führt weiter über die Brücke in eine andere Gegend der Stadt. Im Goldmuseum angekommen, empfängt uns angenehme Kühle. Da Kanazawa noch…

Neue Spunte, alte Knacker

Bei Sonnenschein und böigem Wind traben wir am nächsten Morgen hinauf zur Kanazawaburg. Die heutige Burg wurde 2001 erneut aufgebaut und 2015 der Öffentlichkeit übergeben.Das Innere der Burg besteht komplett aus Ulmen-, Kiefer- und Zedernholz. Die hellen, in warmen Farben schimmernden Holzböden dürfen nur mit Socken betreten werden. Und weil sie so schonend mit Socken »gebohnert« werden,…

Kanazwa

Am nächsten Morgen bringt uns der Shinkansen nach Nagano. Dort müssen wir umsteigen und fahren nach Kanazawa. Nach dem Einchecken im Hotel wollen wir gleich unser heutiges Programm abspulen. Doch als wir vors Hotel treten, beginnt es zu regnen. Unter aufgespannten Regenschirmen beschießen wir erst einmal essen zu gehen. Im Kaufhaus gegenüber befindet sich im obersten…

Spaziergang

Nach dem Frühstück  am nächsten Morgen ist eine Wanderung in die Berge angesagt. Ich klinke mich aber aus, weil ich das Gefühl habe noch nicht akklimatisiert zu sein. Stattdessen suche ich schöne Fotomotive in dem kleinen, sehr ruhigen Dorf. Interessant finde ich, dass die Japaner bei aller Kontrolle über die Natur, die sich gerne in ihrer…

Aoki Onsen

Am nächsten Morgen bringt uns der Shinkansen nach Ueda. Während der Zugfahrt verspeise ich den Inhalt einer Bentobox. Das ist eine kalte Mahlzeit in einer Holzbox, die meistens Reis und kleine Happen enthält und an jedem größeren Bahnhof an Reisende verkauft wird. In Ueda wartet der kleine Hotelbus und bringt uns in einer halben Stunde in die Berge…